{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}
{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}

Quitten – die Wiederbelebung der Traditionsfrucht

Quitten erleben derzeit eine wahre Renaissance. Die traditionsreiche Frucht, die Viele nur noch aus dem Garten der Oma kennen, findet derzeit wieder große Beliebtheit in Marmeladen, Gelees und Säften. Aber auch in herzhaften und süßen Speisen schmeckt sie wunderbar. Roh sind Quitten sauer, hart und holzig und daher nicht verzehrbar. Beim Kochen entwickeln sie ihr süßes Aroma, das an Äpfel oder Birnen erinnert. Vor der Zubereitung muss der Flaum auf der Schale mit einem Tuch entfernt werden. Anschließend werden die Quitten entkernt, klein geschnitten und gekocht bzw. gedünstet.

Wann sind Quitten erhältlich?

Quitten sind von September bis November erhältlich.

Rezept-Tipps

Quitten-Gelee

Zutaten: 

  • 1500 g Quitten
  • 1 Zitrone, unbehandelt
  • 3 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 1500 ml Apfelsaft
  • etwa 500 g Gelierzucker (1:1)

Zubereitung:

 

Quitten mit einem trockenen Tuch gründlich abreiben. Anschließend waschen, Stiel und Blütenansatz entfernen und die Früchte würfeln. Zitronen mit der Schale in Scheiben schneiden. Quitten, Zitronenscheiben, Sternanis und Zimtstange in einen Topf geben, soviel Apfelsaft zugießen, bis die Quitten gut bedeckt sind. Aufkochen, etwa 45 Minuten köcheln lassen und abkühlen lassen. Den Saft vorsichtig, ohne Druck auszuüben, über einem Tuch oder feinem Haarsieb ablaufen lassen. Den Saft abmessen und mit der gleichen Menge Gelierzucker in einem großen Topf bei großer Hitze aufkochen und etwa 4 Minuten kochen lassen. Gelierprobe machen, die heiße Masse in Marmeladengläser abfüllen und verschließen.

Tipp: Für Konfitüren die Quitten nicht schälen, da sich viel Pektin in der Schale befindet und den Geliervorgang unterstützt.

Karamellisierte Quitten zu Wild oder Kalbfleisch

Zutaten für 4 Portionen:

  • 3 Quitten
  • 4 EL Rapsöl
  • 2 TL Puderzucker
  • 6 EL Honig
  • 300 ml lieblicher Weißwein
  • 1 Prise Salz
  • etwas Pfeffer
  • 2 Stiele Salbei

Zubereitung:

Quitten mit einem trockenen Tuch abreiben, waschen, vierteln und entkernen. Die Früchte ungeschält längs in Scheiben schneiden. Öl in eine Pfanne geben und die Quittenspalten bei starker Hitze kurz golbraun anbraten. Hitze reduzieren und Puderzucker darüber streuen bis er sich aufgelöst hat und leicht braun geworden ist. Mit Wein ablöschen. Honig hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einen Schmortopf oder eine feuerfeste Form umfüllen und im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad (Ober-/ Unterhitze) etwa 40 Minuten garen. Nach 30 Minuten Salbei zugeben. Auf den Teller anrichten und mit kurz gebratenem Kalbfleisch oder Wildbraten servieren.

Quittenkompott-Schichtdessert

Zutaten:

  • 4 Quitten
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Glas Orangensaft
  • 1 Vanilleschote
  • 10 Löffelbiskuits
  • 250 Mascarpone
  • 200 g Naturjoghurt
  • 3 EL Honig
  • ½ TL Zimt

Zubereitung:

Quitten mit einem trockenen Tuch abreiben, waschen, entkernen und schälen. Die Früchte in kleine Würfel schneiden. Die Vanilleschote längs aufschlitzen, die Zitronenschale fein abreiben und beides mit den Quitten in einen Topf geben. Orangensaft und etwas Wasser hinzufügen, aufkochen und bissfest köcheln lassen. Abschmecken und ggf. mit Zucker süßen. Nach Belieben zu einem Mus pürieren oder als Kompott stückig lassen. Abkühlen lassen. Löffelbiskuits fein mahlen oder in einem Handtuch zerbröseln. Mascarpone, Joghurt, Honig und Zimt zu einer Creme verrühren. Das abwechselnd mit den Löffelbiskuitbröseln und der Creme Quittenkompott in kleine Gläschen einschichten und etwa zwei Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

  • Butterrüben
  • Portulak
  • Steckrüben
  • Mangold
  • Pastinaken
  • Rübstiel
  • Schwarzer Rettich
  • Zuckerhut
  • Rote Bete
  • Frühlingsknoblauch
  • Eiskraut
  • Buttersalat
  • Mairüben
  • Navetten